Strom und Wärme

KWK-Gesetz

 

 

Startseite
Nach oben
Antrag

                                        

Zuschlag für BHKW-Strom, Regelung ab 01.01.2009

Die KWK-Förderung durch den KWK-Zuschlag gemäß dem novellierten KWK-Gesetz stellt sich für BHKW-Module bis 50 kW elektrischer Leistung wie folgt dar:

Neu in Betrieb genommene BHKW-Anlagen bis einschließlich 50 kW elektrischer Leistung erhalten einen Zuschuss von 5,41 Ct pro kWh auf die gesamte im BHKW erzeugte elektrische Energie  für die Dauer von 10 Jahre ab Aufnahme des Dauerbetriebes.

Der Zuschlag wird also auch für den im Versorgungsobjekt genutzten KWK-Strom gewährt.

 Zum Antrag beim BAfA

„Üblicher Preis“ für die Einspeisevergütung im KWK-Gesetz

Der übliche Preis für die Einspeisevergütung gemäß KWK-Gesetz wurde im Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien definiert (Erneuerbare-Energien-Gesetz-EEG), Gesetzesentwurf in der Fassung der Änderungsanträge Stand 31.03.2004. Dieser Entwurf wurde durch den Bundestag am 2.4.04 in dritter Lesung angenommen. 

Artikel 3 im EEG: Änderung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes

Nach § 4 Abs. 3 Satz 2 des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes vom 19. März 2002 (BGBl. I S. 1092), zuletzt geändert durch Art. 136 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304) wird folgender Satz eingefügt:

„Als üblicher Preis gilt der durchschnittliche Preis für Baseload-Strom an der Strombörse EEX in Leipzig im jeweils vorangegangenen Quartal.“

zur Strombörse EEX in Leipzig: http://eex.de

Durch die Neugestaltung des KWK-Gesetzes existiert nun eine verbindliche und weitgehend pragmatische Vorgabe für den üblichen Preis. In vielen Fällen dürfte diese Preisvorgabe auch höher sein, als der bisher gewährte „übliche Preis“.

Aktuelle Quartalspreise mit Beispielrechnung zur Einspeisevergütung siehe:

http://www.glizie.de/kwk-gesetz.htm

 

- eine Informationsseite der  GLIZIE GmbH                             alle Angaben ohne Gewähr

 

Startseite Nach oben